Stay better.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Aviation Quality Services (AQS)

(mit Ausnahme von IOSA, ISAGO, ISSA, IS-BAO und webbasierten Schulungen)

  1. Allgemeine Geschäftsbedingungen (mit Ausnahme von IOSA, ISAGO, ISSA-Programm-Leistungen sowie IS-BAO und webbasierten Schulungen)

    1. Annahme
      Schriftliche Angebote für jede Art von Dienstleistung können innerhalb einer Frist von zwei (2) Monaten ab dem Tag ihrer Abgabe angenommen werden; die Angebote verfallen mit Ablauf dieser Frist, sofern nicht anderweitig schriftlich angegeben.
    2. Vertragsschluss
      In allen Fällen gilt das Ausfüllen eines Anmeldeformulars oder die schriftliche Annahme eines Angebots als Bestätigung für die Annahme eines Kurses oder einer Dienstleistung.

      Auf die Dienstleistungen finden gegebenenfalls die in einem gesonderten, zwischen AQS und dem Kunden geschlossenen Vertrag enthaltenen Bestimmungen Anwendung. Wenn kein solcher Vertrag geschlossen wurde, finden die in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu den Dienstleistungen enthaltenen Regelungen Anwendung.
    3. Zahlungsbedingungen

      1. Zahlungen können bar, per Barscheck mit Bankkundenkarte, mit sämtlichen gängigen Kredit-/Debitkarten, per Bankwechsel oder Überweisung (BACS) geleistet werden. Bitte überweisen Sie den Betrag auf nachfolgend aufgeführtes Bankkonto:

        Deutsche Bank Köln
        IBAN: DE78 3707 0060 0175555200
        SWIFT/BIC:
        DEUTDEDKXXX
      2. Die Zahlungen für sämtliche Dienstleistungen sind dreißig (30) Tage vor Beginn der jeweiligen Veranstaltung (z. B. Schulung am Standort des Kunden, Audits (sofern diese nicht unter das IATA-Programm fallen), Gap-Analysen oder sonstige Beratungsleistungen) fällig, sofern nicht schriftlich (z. B. in dem Angebot oder dem Vertrag) etwas Abweichendes vereinbart wurde.
      3. Sämtliche genannten Gebühren und Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer (USt) sowie sonstige Verkaufs- oder Quellensteuern und sind in der angegebenen Währung zu zahlen.
      4. Bis zu ihrer vollständigen Bezahlung verbleiben sämtliche Produkte und Berichte im Eigentum der AQS.
      5. Zahlungen haben ohne Aufrechnung oder Geltendmachung von Gegenforderungen zu erfolgen. Ist der Kunde aufgrund gesetzlicher Bestimmungen zur Vornahme von Abzügen oder Einbehalten verpflichtet, hat er diese vorzunehmen. In diesem Fall erhöht sich der von dem Kunden im Rahmen einer solchen Zahlung geschuldete Betrag entsprechend sodass sichergestellt wird, dass AQS nach dem Abzug bzw. Einbehalt einen Nettobetrag (frei von jeglicher Haftung in Bezug auf einen solchen Abzug oder einen solchen Einbehalt) erhält, der dem Betrag entspricht, den AQS erhalten hätte, wenn keine Abzüge bzw. Einbehalte erforderlich gewesen wären. Der Kunde hat der AQS eine Steuerbescheinigung über die einbehaltene Quellensteuer zur Verfügung zu stellen, die die Zahlung an die jeweilige Behörde belegt.

    4. Steuern

      1. Vor Beginn der Leistungserbringung oder der Veranstaltung kann sich AQS für lokale Steuerfragen an Steuerberater wenden. Fallen aufgrund der lokalen Gesetze weitere, gegebenenfalls von AQS zu entrichtende Steuern an, behält sich AQS das Recht vor, den angebotenen Preis entsprechend anzupassen oder die Schulung abzusagen.
      2. Die nachfolgend zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen in Ziffer 5 (Steuern) enthaltenen Regelungen finden Anwendung und gelten gegebenenfalls vorrangig.

    5. Sprache
      Sofern nicht abweichend bestimmt, wird im Zusammenhang mit den Dienstleistungen sowohl für die schriftliche als auch für die mündliche Kommunikation die englische Sprache vereinbart. Der Kunde verpflichtet sich, für eine sprachliche Unterstützung (sofern erforderlich) Sorge zu tragen sowie diese zu bezahlen. Wird ein Dolmetscher benötigt, kann die Verdolmetschung von Mitarbeitern einer anderen internen Abteilung von AQS oder des Kunden durchgeführt werden oder AQS oder der Kunde kann einen externen Dolmetscher beauftragen. Die Kosten eines solchen externen Dolmetschers sind von dem Kunden zu tragen.
    6. Verpflichtungen des Kunden

      1. Der Kunde hat sicherzustellen, dass der Berater von AQS für die Dauer der am Standort des Kunden durchgeführten Veranstaltungen unter den Schutz der bestehenden Haftpflichtversicherung des Kunden fällt.
      2. Während der Laufzeit des Vertrages hat der Kunde AQS auf Anforderung freien Zugang zu den Räumlichkeiten und den Informationen sowie zu sonstigen, im Rahmen der Erbringung der Dienstleistung möglicherweise erforderlichen Materialien zu gewähren.
      3. Der Kunde hat sämtliches Eigentum von AQS zu sichern und zu schützen.
      4. Der Kunde hat geeignete Mitarbeiter für die Interaktion mit AQS zur Verfügung zu stellen.
      5. Der Kunde wird nicht versuchen, die eingesetzten Mitarbeiter von AQS abzuwerben. Die Verpflichtungen des Kunden, seiner Muttergesellschaften und/oder verbundenen Unternehmen gelten nach Beendigung des Vertrages für einen Zeitraum von drei (3) Jahren fort.

    7. Verpflichtungen von AQS
      AQS wird die Dienstleistungen nach besten Kräften mit angemessener Sorgfalt, Gewissenhaftigkeit und Sachkenntnis unter Einhaltung der Gepflogenheiten und Praktiken der Luftfahrtbranche sowie der international anerkannten Standards und Verfahren erbringen.
    8. Unterauftragnehmer und Ersatz

      1. AQS ist berechtigt, ohne die vorherige Zustimmung des Kunden Unterauftragnehmer einzusetzen.
      2. AQS kann nach eigenem Ermessen zugeteilte Mitarbeiter auswechseln; AQS hat den Kunden darüber jedoch im Voraus zu unterrichten.
      3. Während ihrer Tätigkeit für den Kunden bleiben die Berater von AQS Mitarbeiter von AQS oder des Unterauftragnehmers.

    9. Reservierung und Verschiebung von Dienstleistungen
      Sollte der Kunde für die Durchführung einer Veranstaltung bestimmte Zeitfenster bevorzugen, wird AQS diese Termine vorläufig reservieren. Termine können jedoch erst dann bestätigt werden, wenn das unterzeichnete Angebot oder der unterzeichnete Vertrag rechtzeitig vor der geplanten Veranstaltung am Standort des Kunden an die Hauptverwaltung von AQS geschickt wurde. Liegt der unterzeichnete Vertrag nicht rechtzeitig in der Hauptverwaltung von AQS vor, ist AQS berechtigt, die Termine in das nächste freie Zeitfenster zu verschieben.
    10. Kündigung
      Die Parteien sind berechtigt, den Vertrag vor Ablauf der Vertragslaufzeit zu kündigen, wenn einer der nachfolgenden Gründe vorliegt:

      1. Die jeweils andere Partei wird insolvent, tritt ihre Vermögenswerte ganz oder teilweise zugunsten ihrer Gläubiger ab oder es wird ein Antrag auf (freiwillige oder unfreiwillige) Insolvenz gestellt;
      2. die Abwicklung der jeweils anderen Partei wurde beantragt (und dieser Antrag wurde nicht innerhalb einer Frist von sieben (7) Tagen abgelehnt) oder es wurde die Bestellung eines Verwalters beantragt;
      3. auf einer Gesellschafterversammlung der jeweils anderen Partei wird die Abwicklung dieser Partei beschlossen;
      4. für das gesamte oder einen Teil des Vermögens der jeweils anderen Partei wird ein Insolvenzverwalter, Zwangsverwalter, Verwalter, Treuhänder oder Liquidator bestellt;
      5. eine Sicherungsrechte innehabende juristische Person nimmt die gesamten oder einen Teil der Vermögenswerte oder des Geschäfts der jeweils anderen Partei in ihren Besitz;
      6. es liegt eine wesentliche Vertragsverletzung der jeweils anderen Partei vor, und diese Vertragsverletzung wurde auch fünf (5) Tage nach Zugang einer schriftlichen Aufforderung der vertragskonformen Partei zur Behebung der Verletzung nicht geheilt; oder
      7. die jeweils andere Partei kommt ihren vertraglichen Pflichten nicht nach oder verhält sich auf eine Art und Weise, mit der die ordnungsgemäße Erfüllung ihrer vertraglichen Pflichten gefährdet wird.

      Sobald eines der in Ziffer 10 genannten Ereignisse eintritt und eine Partei davon gegebenenfalls betroffen wird, wird sie die jeweils andere Partei darüber unverzüglich schriftlich in Kenntnis setzen. Das Unterlassen einer solchen Mitteilung gilt als Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht. Geht einer Partei eine Aufforderung der jeweils anderen Partei zur Heilung zu, hat sich diese Partei nach besten Kräften zu bemühen, die in der Mitteilung beschriebene Vertragsverletzung innerhalb von fünf (5) Tagen zu beheben.

      Von der durch eine Partei ausgesprochenen Kündigung des Vertrages bleiben die sonstigen Rechte und Rechtsbehelfe der jeweiligen Partei unberührt.

    11. Höhere Gewalt
      AQS haftet nicht für die Nichterfüllung einer vertraglichen Verpflichtung aufgrund von Ereignissen, die außerhalb der Kontrolle von AQS liegen, insbesondere höhere Gewalt, Terrorismus, Krieg, politische Unruhen, Aufstände, zivile Unruhen, Handlungen ziviler oder militärischer Behörden, Ausschreitungen, Erdbeben, Überflutungen oder sonstige natürliche oder von Menschen verursachte Eventualitäten außerhalb der Kontrolle von AQS, die die Beendigung einer bestehenden Vereinbarung oder eines bestehenden Vertrages zur Folge haben und nicht vorhersehbar waren.

      Die von einem solchen Ereignis betroffene Partei wird die jeweils andere Partei hierüber unverzüglich informieren und angemessene Anstrengungen unternehmen, um die Bestimmungen des jeweiligen Vertrages einzuhalten.

      In bzw. für Länder(n), für die das Auswärtige Amt in seinen offiziellen Berichten oder die Sicherheitsabteilung von Lufthansa nach einer entsprechenden Bewertung der Sicherheitslage eine Warnung herausgegeben hat, ist AQS berechtigt, ihre Dienstleistungen zu unterbrechen oder den Abschluss eines Vertrages oder die Begründung einer Zusammenarbeit mit dem Kunden zu verweigern.
    12. Buchung von Unterkünften, Transport und Visa
      Sofern nicht anderweitig geregelt, ist der Kunde für sämtliche Hotel- und Reisebuchungen (einschließlich aller Änderungen oder Stornierungen) verantwortlich. Bei Veranstaltungen am Standort des Kunden werden für Langstreckenflüge (Flugzeit von mehr als 4 Stunden) bestätigte Business-Class-Tickets und Airline-Hotels mit mindestens 4-Sterne-Niveau vereinbart. In dem Hotel anfallende Nebenkosten sind von dem Kunden zu tragen. Für Verpflichtungen, die sich aus Hotelreservierungen ergeben, übernimmt AQS keine Haftung.

      Der Kunde ist für die Beschaffung der Einreisevisa für die Berater von AQS sowie die sonstigen Formalitäten wie gegebenenfalls Arbeitserlaubnisse und Meldungen an die Sicherheitsbehörden, Einwanderungsbehörden oder die örtliche Polizei verantwortlich. Die Einreisevisa sind entweder bei Ankunft der Berater (nachdem dem Kunden die Visadaten vorher mitgeteilt wurden) oder im Vorfeld auszustellen. Etwaige bei der Ausstellung der Visa anfallende Kosten sind von dem Kunden zu tragen.

      Den Beratern von AQS oder den Kundenmitarbeitern, die an einer öffentlichen Schulung von AQS teilnehmen, sind Transportmittel zur Verfügung zu stellen, mit denen sie auf Kosten des Kunden von und zu sämtlichen Standorten gelangen können.

      Sofern die Unterstützung von AQS erforderlich ist, wird die bei AQS zuständige Abteilung bei den Buchungen behilflich sein.
    13. Ausschlüsse und Haftungsbeschränkung
      AQS, ihre Mitarbeiter und Unterauftragnehmer haften nicht für direkte oder indirekte Sachschäden oder den Verlust von Eigentum (einschließlich Flugzeugen), für Personenschäden bis hin zu Todesfällen sowie für sonstige Schäden, die dem Kunden, seinen Mitarbeitern, Vertretern oder Dritten aufgrund, im Zusammenhang mit oder in Folge der Erfüllung oder Nichterfüllung von Dienstleistungen nach Maßgabe dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen entstehen, es sei denn, die Mitarbeiter von AQS haben diese vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht. Der Kunde wird AQS, ihre Mitarbeiter und ihre Unterauftragnehmer von sämtlichen derartigen Ansprüchen (einschließlich damit verbundener Kosten und Aufwendungen) freistellen und schadlos halten. Unter keinen Umständen haftet AQS für Folgeschäden und die Haftung von AQS unter dem Vertrag ist auf den Betrag beschränkt, den AQS zu dem Zeitpunkt, an dem der Schaden eintritt, für bereits erbrachte Dienstleistungen im Rahmen des Projekts erhalten hat.
      Der Kunde ist verantwortlich dafür und wird deshalb AQS, ihre Organmitglieder, leitenden Angestellten, Mitarbeiter sowie freie Mitarbeiter von sämtlichen Haftungsverpflichtungen, Sachschäden und Verlusten von Eigentum sowie Kosten und Aufwendungen im Zusammenhang mit Personenschäden bis hin zu Todesfällen der Mitarbeiter von AQS, ihrer Manager, leitenden Angestellten, Mitarbeiter oder im Namen von AQS handelnden freien Mitarbeitern oder Dritten freistellen und schadlos halten, die während der Laufzeit des Vertrages durch eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzung des Kunden, seiner Organmitglieder, leitenden Angestellten oder Mitarbeiter verursacht wurden.
    14. Privatsphäre
      Der Schutz der Privatsphäre ist AQS sehr wichtig. Die Nutzung der Informationen des Kunden erfolgt nur durch bevollmächtigte Mitarbeiter auf "Need-to-Know"-Basis.
    15. Vertraulichkeit
      AQS verarbeitet personenbezogene Daten, die bei einem Aufruf der Webseite von AQS erhoben werden, gemäß den deutschen gesetzlichen Bestimmungen. Die Datenschutzrichtlinie von AQS ergänzt die Datenschutzregelungen des Lufthansa Konzerns.
      AQS respektiert die Privatsphäre des Kunden und richtet sich bei der Nutzung und Offenlegung personenbezogener Daten sowie der Zweckbindung an die nachfolgend dargestellten Grundsätze:

      1. Nutzung zur Verbesserung von Angeboten
        AQS verarbeitet und nutzt die personenbezogenen Daten des Kunden für die Erbringung von Leistungen auf der Webseite, z. B. für ein auf den Kunden zugeschnittenes Angebot und/oder die Vermeidung redundanter Einträge, und dann nur im jeweils dafür erforderlichen Umfang.
      2. Vertragserfüllung
        Wenn der Kunde AQS personenbezogene Daten zur Verfügung gestellt hat, nutzt AQS diese Daten nur, um auf die jeweilige Anfrage des Kunden zu antworten, um die mit dem Kunden geschlossenen Verträge zu bearbeiten sowie für die technische Verwaltung.
      3. Übermittlung an einen Dritten/in ein Drittland
        Sofern dies für den Abschluss oder die Durchführung des Vertrages erforderlich ist, können die von dem Kunden erhobenen Daten an Dritte übermittelt werden. Die Kundendaten werden jedoch nicht in Drittländer übermittelt und AQS wird die personenbezogenen Daten des Kunden nicht an Dritte verkaufen oder weitergegeben oder die E-Mailadresse des Kunden für unerbetene E-Mails nutzen. AQS wird E-Mails nur im Zusammenhang mit der Bereitstellung der vereinbarten Dienstleistungen und Produkte versenden.
      4. Übermittlung an Behörden
        Erhebungen von und Übermittlungen personenbezogener Daten an staatliche Einrichtungen und Behörden erfolgen nur im Rahmen gültiger Rechtsvorschriften. Die Mitarbeiter und Lieferanten/Partner von AQS sind zur Verschwiegenheit und auf das Datengeheimnis gemäß § 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) verpflichtet.
      5. Nutzung während der Schulungen
        Der Kunde erklärt seine Zustimmung im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes zu der Speicherung seiner personenbezogenen Daten für eine von AQS durchgeführte Veranstaltung und die anschließende Ausstellung eines Zertifikats. Auf der Anwesenheitsliste, die sämtlichen Teilnehmern an einer öffentlichen Schulung, für die sich der Kunde registriert hat, ausgehändigt wird, werden der Name des Kunden und sein Unternehmen aufgeführt.

    16. Auskunftsrecht
      Der Kunden ist berechtigt, Einsicht in sowie die Aushändigung von Kopien sämtlicher Aufzeichnungen zu verlangen, die bei AQS über den Kunden aufbewahrt werden, vorausgesetzt, AQS hat für dieses Ersuchen eine angemessene Vorankündigung erhalten. Der Kunde ist aufgefordert, Kopien der im Zusammenhang mit den von AQS erbrachten Dienstleistungen ausgegebenen Literatur aufzubewahren. AQS wird dem Kunden im Rahmen eines geschlossenen Vertrages gegebenenfalls angemessene schriftliche Unterlagen, Handouts oder Kopien der Aufzeichnungen zur Verfügung stellen.
      Auf Anfrage des Kunden wird AQS den Kunden darüber informieren, ob und welche personenbezogenen Daten von AQS gespeichert werden. AQS wird sich bemühen, Daten richtig und fristgerecht zu speichern. Sollten trotzdem unrichtige Daten des Kunden gespeichert worden sein, wird AQS diese auf Antrag des Kunden berichtigen.
    17. Datenschutz
      AQS ergreift technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der von AQS verwalteten Kundendaten vor zufälliger oder vorsätzlicher Manipulation oder Vernichtung, zufälligem oder vorsätzlichem Verlust sowie dem Zugriff unberechtigter Personen. Die von AQS ergriffenen Sicherheitsmaßnahmen werden entsprechend der technischen Weiterentwicklungen fortlaufend verbessert. Die Verarbeitung und Übermittlung von Daten erfolgt mithilfe des SSL (Secure Socket Layer) Verfahrens.
      Bei E-Mail-Kommunikationen kann eine hundertprozentige Datensicherheit nicht garantiert werden. Aus diesem Grund empfiehlt AQS dem Kunden, vertrauliche Informationen per Briefpost zu versenden. Wenn AQS eine E-Mail von dem Kunden erhält, geht AQS von der Berechtigung zur Beantwortung per E-Mail aus.
    18. Geistiges Eigentum

      1. Sofern nicht ausdrücklich abweichend angegeben, stehen die Rechte am geistigen Eigentum, einschließlich der Urheberrechte, ausschließlich und allein AQS zu.
      2. Der Kunde erhält eine zeitlich unbefristete, einfache und unentgeltliche Lizenz für die Nutzung der AQS-Schulungsunterlagen für seine eigenen internen Zwecke (und nicht für den Weiterverkauf), sofern AQS nicht schriftlich einer abweichenden Regelung zugestimmt hat sowie vorbehaltlich der Zahlung sämtlicher offenen Gebühren und Aufwendungen.
      3. Das AQS-Firmenlogo ist eine in Deutschland und in anderen Ländern eingetragene Marke. Die auf der Webseite aufgeführten Markennamen und speziellen Dienstleistungen von AQS sind urheberrechtlich geschützt. Die Nutzung der Firma, der Marke oder des Logos der Aviation Quality Services in einer Veröffentlichung oder offiziellen Mitteilung bedarf der vorherigen formellen schriftlichen Zustimmung von AQS.
      4. AQS bemüht sich nach besten Kräften um die Richtigkeit ihrer Schulungsinhalte, übernimmt jedoch keine Haftung für Fehler oder Lücken.

    19. Log Files
      AQS nutzt IP-Adressen um Trends zu analysieren, die Webseite zu verwalten, Nutzerbewegungen zu verfolgen und um allgemeine demographische Informationen für eine anonymisierte Nutzung zu sammeln. IP-Adressen sind nicht mit Daten verknüpft, mit denen eine Person identifiziert werden kann. Darüber hinaus speichern die Webserver von AQS für die Systemadministration, die Erkennung des Nutzungsverhaltens und zur Fehlerbehebung automatisch die Standardzugriffsinformationen wie Browsertyp, Zugriffszeiten/E-Mail-Konten, die eingegebene URL sowie die Referral-URL. Diese Informationen werden nicht mit Dritten geteilt und von AQS nur auf need-to-know Basis genutzt. Ohne die ausdrückliche Zustimmung des Kunden werden Informationen, die die Bestimmung einer Person ermöglichen und mit diesen Daten im Zusammenhang stehen, ausschließlich zu den oben genannten Zwecken genutzt.

      Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten

      1. Speicherung von IP-Adressen
        Wenn der Kunde die Webseite von AQS aufruft, zeichnet der Webserver von AQS automatisch die IP-Adresse des Internetproviders des Kunden, die zuvor besuchte Webseite, die Webseiten, die der Kunde tatsächlich aufruft, sowie das Datum und die Dauer des Aufrufs des Kunden auf. Dies erfolgt zur Anpassung dieser Webseite an die Bedürfnisse des Kunden sowie zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit.
        Anhand der nachfolgenden Anweisungen kann der Kunde entscheiden, nicht an diesem Verfahren teilzunehmen (Opt-Out). Es wird ein anonymisiertes Cookie angelegt, um diese Präferenzen des Kunden auf seinem Computer zu speichern, vorausgesetzt die Browsereinstellung des Kunden lässt dies zu.

        Der Kunde ist frei zu entscheiden, ob in seinem Browser ein eindeutiger Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, um dem Betreiber der Webseite die Aggregation und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen.
      2. Sonstige Datenerhebung
        Personenbezogene Daten werden nur dann gespeichert, wenn der Kunde freiwillige Angaben macht, zum Beispiel im Rahmen einer Registrierung, einer E-Mail, einer Umfrage, einem Gewinnspiel oder bei der Erfüllung eines Vertrages. Wenn sich der Kunde für den AQS Newsletter anmeldet, verwendet AQS das auf dem deutschen Datenschutzrecht basierende Double-Opt-In-Verfahren.

    20. Cookies
      Wie die meisten interaktiven Webseiten verwendet AQS Cookies, die es AQS ermöglichen, bei jedem Aufruf auf Nutzerdaten zurückzugreifen. In einigen Bereichen der Webseite von AQS werden Cookies eingesetzt, um die Funktionalität dieses Bereichs zu ermöglichen und die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Einige der Affiliate-Partner von AQS können ebenfalls Cookies verwenden.
    21. Links auf diese Webseite
      Es ist dem Kunden nicht gestattet, ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von AQS einen Link auf eine beliebige Seite der AQS Webseite zu erstellen. Erstellt der Kunde jedoch einen Link auf eine Seite der AQS Webseite, geschieht dies auf eigenes Risiko des Kunden und die vorstehenden Ausschlüsse und Beschränkungen finden auf die Nutzung dieser Webseite durch den Kunden durch Verlinkung Anwendung.
    22. Links von dieser Webseite
      AQS überwacht und überprüft nicht die Inhalte externer Webseiten, auf die von dieser Webseite über einen Link gelangt werden kann. Die auf diesen Webseiten zum Ausdruck gebrachten Ansichten oder gezeigten Materialien werden nicht notwendigerweise von AQS geteilt oder unterstützt, und AQS ist nicht als Herausgeber dieser Ansichten oder Materialien anzusehen. Bitte beachten Sie, dass AQS nicht für die Datenschutzpraktiken oder die Inhalte dieser Webseiten verantwortlich ist. AQS legt es ihren Kunden nahe, beim Verlassen ihrer Webseite Vorsicht walten zu lassen und die Datenschutzerklärungen dieser Webseiten zu lesen. Dem Kunden wird geraten, die Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit der anderen Webseiten, die mit dieser Webseite verbunden sind oder auf die über diese Webseite zugegriffen werden kann, selber zu prüfen, bevor er auf diesen Webseiten personenbezogene Daten offenlegt. AQS übernimmt keine Haftung für Verluste oder Schäden beliebiger Art, unabhängig von ihrer Verursachung, die aus der Offenlegung von personenbezogenen Daten gegenüber Dritten durch den Kunden entstehen.
    23. Geltendes Recht und Gerichtstand
      Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegen deutschem Recht und sind nach diesem auszulegen. Sämtliche Meinungsverschiedenheiten, die aus oder in Verbindung mit diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen entstehen, werden endgültig gemäß der Schiedsordnung der Internationalen Handelskammer von drei gemäß dieser Schiedsordnung benannten Schiedsrichter beigelegt; der ordentliche Rechtsweg ist ausgeschlossen.
      Gerichtsstand ist Frankfurt am Main.
    24. Schriftform
      Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen können nur durch eine schriftliche, von ordnungsgemäß bevollmächtigten Vertretern der Parteien unterzeichnete Vereinbarung geändert oder ergänzt werden. Weitere Anlagen oder Ergänzungsvereinbarungen werden Bestandteil dieser Vereinbarungen. Während der Gültigkeit dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen geschlossene mündliche Vereinbarungen oder sonstige Vereinbarungen sind nur dann für die Parteien verbindlich, wenn und soweit diese von beiden Parteien schriftlich bestätigt wurden. Dieser Grundsatz (schriftliche Bestätigung) gilt auch für diese Schriftformerfordernis.
    25. Widersprüche
      Bei Widersprüchen zwischen diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen und einer sonstigen schriftlichen Vereinbarung haben die Bestimmungen der sonstigen schriftlichen Vereinbarung Vorrang.
    26. Mitteilung von Änderungen
      AQS behält sich das Recht vor, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Zeit zu Zeit nach eigenem Ermessen zu ändern. Mit der fortgesetzten Nutzung der Webseite erklärt der Kunde seine Zustimmung zu den jeweiligen Änderungen. Bei Änderungen der für den Kunden geltenden Datenschutzerklärung wird AQS die Vornahme dieser Änderungen auf ihrer Homepage sowie auf sonstigen wesentlichen Seiten der AQS Webseite ankündigen. Ändert sich die Art und Weise, in der AQS die über die Webseite von AQS eingegebenen personenbezogenen Daten des Kunden nutzt, werden die betroffenen Kunden hierüber per E-Mail oder Briefpost in Kenntnis gesetzt. Änderungen der Datenschutzerklärung von AQS werden auf der Webseite von AQS dreißig (30) Tage vor Inkrafttreten der jeweiligen Änderung angekündigt. Der Kunde wird deshalb aufgefordert, diese Erklärung regelmäßig (erneut) zu lesen.
    27. Salvatorische Klausel
      Sollte ein Teil, ein Begriff oder eine Bestimmung dieses Vertrages von einer zuständigen Regierung für rechtswidrig, undurchsetzbar oder gesetzeswidrig erachtet werden, wird die Wirksamkeit der verbleibenden Teile oder Bestimmungen des Vertrages davon nicht berührt und bleibt bestehen.
    28. Fortgeltung
      Zum Zeitpunkt der Kündigung oder Beendigung dieses Vertrages bestehende Rechte, insbesondere aus den Regelungen über Vertraulichkeit, Gewährleistung und Zusicherungen, Freistellung, geistiges Eigentum und vertrauliche Informationen, gelten auch nach der Kündigung oder Beendigung dieses Vertrages fort; gleiches gilt für sonstige Bestimmungen dieses Vertrages, die ausdrücklich oder aufgrund ihres Wesens auch nach der Kündigung oder Beendigung dieses Vertrages fortgelten sollen.

  2. Besondere Geschäftsbedingungen für Audits mit Ausnahme von IOSA, ISAGO, ISSA Zertifizierungen sowie Re-Zertifizierungen

    1. Auditprogramme
      Audits werden nach Maßgabe der vertraglich vereinbarten Auditprozesse und -verfahren durchgeführt.
    2. Verpflichtungen von AQS
      Sollten die Auditziele nicht erreichbar sein, hat AQS sicherzustellen, dass der Kunde angemessen informiert wird. Schwächen und Bereiche mit Verbesserungspotential werden durch einen Abgleich mit den definierten Kriterien ermittelt und die Ergebnisse beruhen auf objektiven, im Rahmen des Audits entdeckten Tatsachen. Nach Abschluss der Beratungsleistungen erhält der Kunde einen schriftlichen Bericht. Dieser Bericht gilt als rechtlich abgenommen, wenn er von dem Kunden nicht binnen einer Woche schriftlich abgelehnt wird. In Bezug auf sämtliche von dem Kunden zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Unterlagen etc. geht AQS davon aus, dass diese inhaltlich richtig sind; AQS ist nicht verpflichtet, dies zu überprüfen. AQS ist folglich nicht für fehlerhafte Ergebnisse der an den Kunden erbrachten Beratungsleistung verantwortlich, sofern diese Ergebnisse auf fehlerhaftes Datenmaterial des Kunden zurückzuführen sind.
    3. Verpflichtungen des Kunden
      Es liegt in der Verantwortung des Kunden, AQS zu Beginn der Leistungserbringung unverzüglich und unentgeltlich sämtliche Informationen, Unterlagen, Daten etc. zur Verfügung zu stellen, die AQS für die Erbringung dieser Leistungen für erforderlich erachtet. Gleiches gilt für sämtliche Informationen, Unterlagen und Daten, die der Kunde im Laufe des Projekts zur Verfügung stellt oder beschafft.
    4. Änderungen der vertraglichen Leistungen
      Sollte AQS im Laufe des Projekts erkennen, dass eine Änderung der vertraglichen Leistungen erforderlich oder ratsam ist, werden die Parteien eine Einigung bezüglich solcher Änderungen erzielen. AQS wird einen schriftlichen Entwurf mit den vorgeschlagenen Änderungen vorlegen. Macht der Kunde nicht innerhalb von vierzehn (14) Tagen nach Zugang des Vorschlags von AQS schriftlich Bedenken gegen diese Änderungen geltend und schlägt wirtschaftlich vergleichbare Alternativen vor, gilt der Vorschlag von AQS als von dem Kunden angenommen.
    5. Zusätzliche Manntage
      Die Anzahl zusätzlicher Manntage ist mit der Hauptverwaltung von AQS per E-Mail abzustimmen. In diesem Fall verlängert sich die Laufzeit des Vertrages automatisch um die zusätzlich vereinbarten Manntage. Es gilt die in dem jeweiligen Angebot in den variablen Kosten unter „Auditor Tag“ genannte Gebühr.
    6. Termine für Audits
      Die Veranstaltung ist mindestens dreißig (30) Tage vor Beginn derselben festzulegen. Das Angebot gilt vorbehaltlich der Verfügbarkeit der Auditoren an den gewünschten Terminen.
    7. Laufzeit des Vertrages
      Dieser Vertrag wird mit seiner Unterzeichnung durch beide Parteien wirksam und bleibt bis zur vollständigen Erbringung der Dienstleistungen in Kraft.

      Der Vertrag kann von beiden Parteien nur aus wichtigem Grund gekündigt werden; jede Kündigung bedarf der Schriftform. Eine nicht fristgerechte Zahlung an AQS stellt einen wichtigen Grund dar und berechtigt zur fristlosen Kündigung dieses Vertrages ohne weitere Verpflichtungen.

      In diesem Fall wird der Kunde an AQS die Vergütung für die bereits bis zum Tag des Zugangs der schriftlichen Kündigungserklärung erbrachten Dienstleistungen und zusätzlich 10 % der verbleibenden Vertragsgebühr entrichten. Darüber hinaus ist der Kunde verpflichtet, AQS sämtliche bei der Erfüllung ihrer vertraglichen Verpflichtungen entstandenen Aufwendungen zu ersetzen, insbesondere die Kosten im Zusammenhang mit der Rückreise der Berater von AQS, die an Unterauftragnehmer zu zahlende Vergütung sowie sonstige nachweisbare Aufwendungen.

  3. Besondere Geschäftsbedingungen für Schulungen

    1. Buchung einer Schulung
      Um eine AQS-Schulung zu buchen, muss der Kunde ein Anmeldeformular online ausfüllen. Mit der Absendung einer Anmeldung bestätigt der Kunde, an der jeweiligen AQS-Schulung teilzunehmen (vorbehaltlich der Verfügbarkeit) und bestätigt diese Geschäftsbedingungen als verbindlich vereinbart. AQS wird den Zugang der Anmeldung des Kunden schriftlich bestätigen.
    2. Kursgebühren
      Die jeweils geltenden Kursgebühren sind auf der Webseite von AQS aufgeführt. AQS behält sich jedoch das Recht vor, diese zu ändern. Die von AQS schriftlich gemäß vorstehender Ziffer 3 (1) (Buchung einer Schulung) bestätigte Kursgebühr ist verbindlich.

      AQS behält sich jedoch in jedem Fall das Recht vor, den Zugang zu einer Schulung und den Räumlichkeiten zu verweigern, wenn die Zahlung nicht vor Beginn der Schulung eingegangen ist.

      Die Gebühren für die öffentlichen Schulungen decken die Schulungsunterlagen, Getränke, Tests, den Qualifizierungsnachweis (Zertifikat) bei erfolgreicher Teilnahme oder eine Teilnahmebescheinigung ab. Die Kosten für sonstige Verpflegung, die Unterbringung und den Transport sind in den Gebühren nicht enthalten.
      Die Gebühren bei einer Schulung am Standort des Kunden decken den Dozenten, die Schulungsunterlagen, Tests, den Qualifizierungsnachweis (Zertifikat) bei erfolgreicher Teilnahme oder eine Teilnahmebescheinigung ab. Die Kosten für die Schulungseinrichtungen (z. B. Schulungsraum und Ausstattung), Verpflegung, Getränke, Unterbringung und Transport sind - sofern nicht abweichend angegeben - in den Gebühren nicht enthalten.

      Die Gebühren werden entweder in Euro oder in US-Dollar angegeben.
    3. Zahlung der Kursgebühren und Rechte von AQS

      1. Die Zahlung für die Buchung einer öffentlichen Schulung ist sofort zum Zeitpunkt der Buchung fällig. Nach Bestätigung des Zahlungseingangs wird die Buchung schriftlich bestätigt.
        Die vollständigen Schulungsanweisungen werden üblicherweise vier (4) Wochen vor Beginn der Schulung versandt.
      2. Die Rechnung wird elektronisch per E-Mail versandt.
      3. Wird eine öffentliche Schulung gebucht, die Gebühr aber nicht sofort bezahlt, erfolgt die Bestätigung erst nach Eingang der Zahlung; es wird jedoch eine schriftliche unverbindliche Teilnahmebestätigung ausgestellt.
      4. Werden die Gebühren nicht fristgerecht gezahlt behält sich AQS das Recht vor, den reservierten Platz zu streichen oder an einen anderen Teilnehmer zu vergeben.

    4. Kurstermine
      Die Schulungen am Standort des Kunden sind mindestens drei (3) Wochen im Voraus festzulegen. Das Angebot gilt vorbehaltlich der Verfügbarkeit der Dozenten an den gewünschten Terminen.
    5. Kursunterlagen
      Bei den öffentlichen Schulungen wird AQS die Schulungsunterlagen in englischer Sprache zur Verfügung stellen. Wenn in dem Angebot nicht etwas Abweichendes bestimmt wurde, werden die Schulungsunterlagen für die am Standort des Kunden durchgeführten Schulungen ebenfalls in englischer Sprache zur Verfügung gestellt. Die Schulungsunterlagen für öffentliche sowie am Standort des Kunden durchgeführte Schulungen werden entweder als Hardcopy oder in elektronischer Form bereitgestellt.
    6. Zertifizierung
      Sofern nicht abweichend angegeben, erhalten die Teilnehmer am letzten Tag einer öffentlichen sowie am Standort des Kunden durchgeführten Schulung ein AQS-Zertifikat, vorausgesetzt, die entsprechende Schulungsgebühr wurde vollständig an AQS gezahlt. Für die IOSA-Auditor-Schulungen werden die Zertifikate von der IATA voraussichtlich 6-8 Wochen nach erfolgreichem Abschluss der Schulung und Zahlung der Schulungsgebühr ausgestellt.
    7. Verschiebung/Änderung der gebuchten Kurstermine

      1. Nach erfolgter Buchung kann der Kunde seine Teilnahme einmalig auf einen im selben Kalenderjahr liegenden früheren oder späteren Kurstermin verschieben, ohne dass dafür Gebühren anfallen.
        Der Kunde hat die Verschiebung jedoch zu begründen.
      2. Nimmt der Kunde nicht an der Schulung, deren Termin verschoben wurde, teil, wird die Kursgebühr nicht erstattet; eine noch nicht gezahlte Kursgebühr bleibt unverändert fällig.
      3. AQS wird dem Kunden die im Zusammenhang mit einer Verschiebung möglicherweise anfallenden Kosten (z. B. Umbuchungs- oder Stornierungsgebühren für Flüge oder Unterkunft etc.) in Rechnung stellen.

    8. Kündigung/Absage

      1. AQS behält sich das Recht vor, eine Veranstaltung jederzeit aus wichtigem Grund abzusagen, beispielsweise bei höherer Gewalt oder falls bei einer öffentlichen Schulung die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden konnte.
      2. Bei Absage einer Schulung wird AQS den Kunden circa zwei (2) Wochen vor der geplanten Schulung schriftlich (E-Mail oder anderweitig) oder telefonisch von der Absage in Kenntnis setzen; die gezahlten Kursgebühren werden dem Kunden erstattet.
      3. Bei Absage einer Schulung aus wichtigem Grund haftet AQS nicht für die dem Kunden aufgrund der Absage entstandenen Aufwendungen.
      4. Eine Absage des Kunden ist gegenüber AQS schriftlich (für eine solche Mitteilung genügt eine E-Mail) zu erklären. Sofern mit dem Kunden keine anderslautende Vereinbarung getroffen wurde, wird AQS für den Kunden einen Platz bei der nächsten freien Schulungsveranstaltung über dasselbe Thema reservieren.
      5. Ist kein Ersatztermin für eine öffentliche Schulung verfügbar, gelten die nachfolgend aufgeführten Bedingungen für die Absage der Teilnahme an öffentlichen Schulungen:

        • Bis einundzwanzig (21) Kalendertage vor Beginn der Schulung kann die Teilnahme an der Schulung abgesagt werden, ohne dass Gebühren erhoben werden.
        • Erfolgt die Absage der Teilnahme weniger als einundzwanzig (21) Tage vor Beginn der Schulung, werden 50 % der Kursgebühr in Rechnung gestellt.
        • Bei einer Absage weniger als sieben (7) Tage vor Beginn der Schulung oder bei Nichterscheinen des Kunden ist die gesamte Kursgebühr zu zahlen.
        • Darüber hinaus fällt bei der Absage von Schulungen, deren Gebühr mit Kreditkarte gezahlt wurde, eine zusätzliche Gebühr in Höhe von 4 % der Kursgebühr zur Deckung der Kreditkartengebühren an.

      6. Bei Schulungen am Standort des Kunden wird der gesamte Betrag sofort fällig, wenn der Kunde die Veranstaltung nach Unterzeichnung des Vertrages absagt.

    9. Änderungen betreffend die Schulungskurse
      Die Schulungen von AQS werden ständig aktualisiert und verbessert und AQS behält sich das Recht vor, die Schulungsinhalte, Veranstaltungsorte und die vorgesehenen Dozenten ohne vorherige Mitteilung zu ändern.
    10. Schulungen am Standort des Kunden
      Der Kunde hat die von AQS für die Durchführung der Schulungen benötigte angemessene Unterstützung zu gewähren, mit AQS zusammenzuarbeiten und die erforderlichen Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Der Kunde hat als Mindestanforderung sicherzustellen, dass die Schulungsräume angemessen temperiert sind, über eine ausreichende Beleuchtung und Belüftung verfügen und wie folgt ausgestattet sind:

      • Whiteboard oder Flipcharts mit entsprechenden Schreibgeräten
      • Projektor und Leinwand
      • Klassenraum oder Unterrichtsraum mit Tischen/Schreibunterlagen
      • Ausreichende WC-Anlagen

      Der Kunde sollte nach Möglichkeit während der Schulung einen freien Internetzugang im Schulungsraum zur Verfügung stellen.

    11. Änderungen der vertraglichen Leistungen
      Sollte AQS im Laufe des Projekts erkennen, dass eine Änderung der vertraglichen Leistungen erforderlich oder ratsam ist, werden die Parteien zu einer Einigung hinsichtlich der entsprechenden Änderungen kommen. AQS wird einen schriftlichen Entwurf mit den vorgeschlagenen Änderungen vorbereiten. Macht der Kunde nicht innerhalb von vierzehn (14) Tagen nach Zugang des Vorschlags von AQS schriftlich Bedenken gegen diese Änderungen geltend und schlägt wirtschaftlich vergleichbare Alternativen vor, gilt der Vorschlag von AQS als von dem Kunden angenommen.
    12. Veranstaltungsorte
      AQS haftet nicht für den Verlust von oder Schäden an persönlichem Eigentum in den Veranstaltungsorten, sofern diese nicht von Mitarbeitern von AQS oder ihren Unterauftragnehmern vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden.
    13. Verpflichtungen des Kunden
      Es liegt in der Verantwortung des Kunden, AQS zu Beginn der Leistungserbringung unverzüglich und unentgeltlich sämtliche Informationen, Unterlagen, Daten etc. zur Verfügung zu stellen, die AQS für die Erbringung dieser Leistungen für erforderlich erachtet. Gleiches gilt für sämtliche Informationen, Unterlagen und Daten, die der Kunde im Laufe des Projekts zur Verfügung stellt oder beschafft.

  4. Besondere Geschäftsbedingungen für sonstige Dienstleistungen

    1. Auditprogramme
      Die Veranstaltung wird nach Maßgabe der vertraglich vereinbarten Prozesse und Verfahren durchgeführt.
    2. Verpflichtungen von AQS
      Sollten die Beratungsziele nicht erreichbar sein, hat AQS sicherzustellen, dass der Kunde angemessen informiert wird. Schwächen und Bereiche mit Verbesserungspotential werden durch einen Abgleich mit spezifischen Vorgaben ermittelt und die Ergebnisse beruhen auf objektiven, im Rahmen der Beratung entdeckten Tatsachen. Nach Abschluss der Beratungsleistungen erhält der Kunde einen schriftlichen Bericht. Dieser Bericht gilt als rechtlich abgenommen, wenn er von dem Kunden nicht binnen einer Woche schriftlich abgelehnt wird. In Bezug auf sämtliche AQS von dem Kunden zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Unterlagen etc. geht AQS davon aus, dass diese inhaltlich richtig sind; AQS ist nicht verpflichtet dies zu überprüfen. AQS ist folglich nicht für fehlerhafte Ergebnisse hinsichtlich der Beratungsleistung des Kunden verantwortlich, sofern diese Ergebnisse auf fehlerhaftes Datenmaterial des Kunden zurückzuführen sind.
    3. Verpflichtungen des Kunden
      Es liegt in der Verantwortung des Kunden, AQS zu Beginn der Leistungserbringung unverzüglich und unentgeltlich sämtliche Informationen, Unterlagen, Daten etc. zur Verfügung zu stellen, die AQS für die Erbringung dieser Leistungen für erforderlich erachtet. Gleiches gilt für sämtliche Informationen, Unterlagen und Daten, die der Kunde im Laufe des Projekts zur Verfügung stellt oder beschafft.
    4. Änderungen der vertraglichen Leistungen
      Sollte AQS im Laufe des Projekts erkennen, dass eine Änderung der vertraglichen Leistungen erforderlich oder ratsam ist, werden die Parteien zu einer Einigung hinsichtlich der entsprechenden Änderungen kommen. AQS wird einen schriftlichen Entwurf mit den vorgeschlagenen Änderungen vorbereiten. Macht der Kunde nicht innerhalb von vierzehn (14) Tagen nach Zugang des Vorschlags von AQS schriftlich Bedenken gegen diese Änderungen geltend und schlägt wirtschaftlich vergleichbare Alternativen vor, gilt der Vorschlag von AQS als von dem Kunden angenommen.
    5. Zusätzliche Manntage
      Die Anzahl zusätzlicher Manntage ist mit der Hauptverwaltung von AQS per E-Mail abzustimmen. In diesem Fall verlängert sich die Laufzeit dieses Vertrages automatisch um die zusätzlich vereinbarten Manntage. Es gilt die in dem jeweiligen Angebot in den variablen Kosten unter „Auditor Tag“ genannte Gebühr.
    6. Termine für die Beratung
      Die Veranstaltung ist mindestens dreißig (30) Tage vor Beginn derselben festzulegen. Das Angebot gilt vorbehaltlich der Verfügbarkeit der Auditoren an den gewünschten Terminen.
    7. Laufzeit des Vertrages
      Dieser Vertrag wird mit seiner Unterzeichnung durch beide Parteien wirksam und bleibt bis zur vollständigen Erbringung der Dienstleistungen in Kraft.

      Der Vertrag kann von beiden Parteien nur aus wichtigem Grund gekündigt werden; jede Kündigung bedarf der Schriftform. Eine nicht fristgerechte Zahlung an AQS stellt einen wichtigen Grund dar und berechtigt zur fristlosen Kündigen dieses Vertrages ohne weitere Verpflichtungen.

      In diesem Fall wird der Kunde an AQS die Vergütung für die bereits bis zum Tag des Zugangs der schriftlichen Kündigungserklärung erbrachten Dienstleistungen und zusätzlich 10 % der verbleibenden Vertragsgebühr entrichten. Darüber hinaus ist der Kunde verpflichtet, AQS sämtliche bei der Erfüllung ihrer vertraglichen Verpflichtungen entstandenen Aufwendungen zu ersetzen, insbesondere die Kosten im Zusammenhang mit der Rückreise der Berater von AQS, die an Unterauftragnehmer zu zahlende Vergütung sowie die Kosten platzierter Bestellungen.

  5. Steuerklausel für sämtliche Dienstleistungsverträge – AQS als Dienstleister

    1. Begriffsbestimmungen und Abkürzungen

      • Ausgenommene Steuern
        (a) gegenüber AQS von deutschen Steuerbehörden festgesetzte Einkommensteuern, Vermögenssteuern, Kapital- und Kapitalertragsteuern sowie Grund(-erwerb)steuern; oder (b) Steuern, zu deren Abführung AQS aufgrund von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit verpflichtet ist.
      • Steuern
        Alle gegenwärtigen und zukünftigen Steuern, Zölle, Abgaben, Quellensteuern, Gebühren, Beiträge, Festsetzungen, Auflagen, Entgelte und sämtliche andere behördlichen Belastungen (insbesondere, Umsatzsteuer oder ähnliche indirekte Steuern, Stempel-, Dokumenten-, Eintragungs- oder ähnliche Steuern) sowie Beträge mit Steuerwirkung bei Erhebung oder Auferlegung durch deutsche oder ausländische Behörden. Dies gilt unabhängig davon, ob sie durch lokale, kommunale, behördliche, staatliche, bundesstaatliche oder andere Körperschaften auferlegt werden. Des Weiteren zählen zu STEUERN insbesondere sämtliche Bußgelder, Strafen, Kosten, Gebühren und Aufwendungen im Zusammenhang mit Zahlungsausfall oder –verzug (außer soweit diese Bußgelder, Strafen, Kosten, Gebühren oder Aufwendungen aus einer Handlung, Unterlassung oder Verzug der AQS begründet sind), nicht jedoch „AUSGENOMMENE STEUERN“. Bezugnahmen zu „STEUERN“ werden entsprechend dieser hier vorgenommenen Definition ausgelegt.
      • Mehrwertsteuer
        Mehrwertsteuer oder Umsatzsteuer auf Waren und Dienstleistungen, Verkaufsteuer oder Warenumsatzsteuer, deren Erhebungen und deren Abgaben insbesondere Umsatzsteuer zahlbar aufgrund des deutschen Umsatzsteuergesetzes in der aktuell gültigen Fassung.

    2. Steuern

      1. Sämtliche Preise in dieser Vereinbarung verstehen sich exklusive Umsatzsteuer oder ähnliche auf den Warenwert oder den Wert der Dienstleistung oder auf den Umsatz bezogenen Steuern und sind, falls sie überhaupt entstehen, von dem Kunden zur selben Zeit zu bezahlen. Alle Zahlungen, die der Kunde auf Basis dieser Vereinbarung leistet, sind Bruttozahlungen ohne jeglichen Quellen- oder ähnlichen Steuerabzug.
      2. Falls der Kunde gesetzlich zum Abzug oder zur Einbehaltung und/oder der Abführung von Steuern (z.B. Quellensteuern) aufgrund einer auf diesem Vertrag beruhenden Zahlung verpflichtet ist, hat der Kunde dies vorzunehmen. Die ggü. der AQS zu leistende fällige Zahlungsverpflichtung des jeweiligen Kunden erhöht sich insoweit, als es notwendig ist, damit AQS nach Abzug, Einbehaltung und Abführung der entsprechenden Quellensteuer den vertraglich vereinbarten Nettobetrag (frei von jeglicher Verpflichtung solch eines Abzugs oder Einbehalts) erhält. Damit entspricht der Betrag dem, was AQS erhalten hätte, wenn ein solcher Abzug oder Einbehalt nicht hätte erfolgen müssen. Der Kunde verpflichtet sich, AQS eine Quellensteuerbescheinigung zu übersenden, aus welcher die Zahlung an die zuständige Behörde hervorgeht.
      3. AQS ist für „AUSGENOMMENE STEUERN“ verantwortlich. Der Kunde übernimmt die volle Verantwortung für das Abführen sämtlicher Steuern und Zölle jeglicher Art, die im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung und den zugrundeliegenden Transaktionen, Handlungen, Ereignissen und Umstände sowie darauf basierenden (Waren)Eingängen von AQS entstehen, und halten AQS auf AQS Verlangen von jeglicher Verpflichtung schadlos und frei. Falls Steuern oder Zölle erstattungsfähig sind, unternimmt AQS alles Zumutbare, die Rückerstattung solch gezahlter Steuern oder Zölle zu erlangen.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil des zwischen AQS und dem Kunden geschlossenen Vertrages. Mit dem Zugriff auf die Webseite von AQS und/oder der Buchung eines Kurses oder dem Abschluss eines Dienstleistungsvertrages erklärt der Kunde, diese Allgemeinen und Besonderen Geschäftsbedingungen sowie die darin enthaltenen Haftungsausschlüsse gelesen zu haben und diese anzuerkennen. Die gesetzlichen Verbraucherschutzrechte des Kunden bleiben unberührt.

© Aviation Quality Services 2016 Alle Rechte vorbehalten